Sightseeing Paris

Paris in fünf Tagen


Tag 1. Blick von Sacré-Coeur auf Paris. Bei Regen. 
Tag 2, beim Place de la Concorde über die Straße gelaufen.
Toller Blick auf  den Arc de Triumph.

Tag 2. Die wunderschöne Metrostation bei Notre Dame
Hat doch was gemütliches oder ?

Tag 2. Notre Dame und die Brücke voll mit Menschen 
und ihren kunterbunten Regenschirmen.

Tag 2. Natürlich waren wir auch beim Eiffelturm, das Wetter war gut. 
Dementsprechend waren auch sehr viele Menschen dort. 
Eine Schlange so lange wie der Eiffelturm selbst. 

Tag 2. Die Basilika Sacré-Coeur bei Nacht.

Tag 3. Das total überlaufene Louvre an Tag 3.
Total nette Japaner, die immer und überall Bilder machen wollen.

 Tag 3. Teuer, teurer, Champs Èlysées,
Die schönste und wohl teuerste Straße in ganz Paris. 

Tag 3. Arc de Triumph. Eindrucksvoll und wunderschön.
Wunderbar um die Fahrweise der Franzosen zu sehen.

Tag 3. Pariser Straßenverkehr auf der Champs-Élysées.
 Gehupe und Gedrängel.

Tag 4. Grand Arche an Tag 4. Leider seit 2010 geschlossen.

Tag 4. Die Aussicht von der Treppe des Grand Arches.
Rechts (nicht auf dem Bild) ist die Shopping Mall "Les 4 Temps".

Tag 4. Centre Pompidou, mit Tauben so zahlreich wie in Venedig. 

Tag 4. Tour Montparnasse mit Sicht auf Paris. 

Hotel & Food in Paris

Hotel

Wir waren am die paar Tage in dem schönen kleinen Hotel Lumières im 18. Arrondissement. Die Zimmer waren eng, aber sauber und geschmackvoll eingerichtet. Das Bad war jedoch nur funktional und mit leichten Mängeln. Jedoch konnte man bei dem Preis nicht sehr viel mehr erwarten. Das Frühstück hätte 10 € pro Person pro Tag extra gekostet, weswegen wir es uns geschenkt hatten. Wir wollten schließlich auch hin und wieder mal ausschlafen. 

Wir waren am die paar Tage in dem schönen kleinen Hotel Lumières im 18. Arrondissement. Die Zimmer waren eng, aber sauber und geschmackvoll eingerichtet. Das Bad war jedoch nur funktional und mit leichten Mängeln. Jedoch konnte man bei dem Preis nicht sehr viel mehr erwarten. Das Frühstück hätte 10 € pro Person pro Tag extra gekostet, weswegen wir es uns geschenkt hatten. Wir wollten schließlich auch hin und wieder mal ausschlafen. 

Verkehrsanbindung. 

In etwa 650 Meter Entfernung befindet sich die Metrostation Jules Joffrin (Linie 12). Von dort aus kommt man prima ins Stadtzentrum. Direkt vor der Haustüre befinden sich mehrer Busstationen, mit denen man auch zu der Metrostation gelangt.  


Service.

Die Rezeption war 24 h Stunden besetzt und die beiden Frauen waren sehr freundlich, Englisch wurde verstanden. Die Zimmer wurden immer sehr sauber gemacht und nach Wunsch gab es immer wieder neue Handtücher. 

Food

Tag 1

Wir hatten bereits in Deutschland über die Seite www.lafourchette.com im le petit cuba einen Tisch reserviert. Man kann durch die Reservierung auf dieser Seite wohl einiges sparen, so hieß es zumindest. Jedenfalls hätten wir 30% Rabatt bekommen sollen. Wir waren dann an dem Tag schon etwa 15 Minuten früher da und sagten dem Wirt, dass wir mit der Webseite gebucht hatten. Jedoch ging es nun mit der Ersparnis nicht mehr. Ich bekam 3 Minuten nach der Bestellung eine Mail in der stand, dass die Reservierung seitens des Restaurants storniert wurde.
Das Essen selbst dann war zwar gegen unsere Erwartungen gut, nur ließ die Location sehr zu wünschen übrig. Die Möbel waren wackelig, alles wirkte mehr wie ein ehemaliger Friseursalon. 



Rumpsteak mit Pommes

"Chili con Carne & Reis & Spiegelei"

Tag 2
Am zweiten Tag waren wir an der Seine, in in der Nähe von Notre Dame zu Mittag essen. Leider war es wirklich sehr teuer, was man jedoch hatte ahnen können, auf Grund der fabelhaften Lage. Ich nahm den "Plat du Jour" was Reis mit Spanferkel (13,20€) und mein Freund nahm Nudeln mit Tomatensauce (13,50€). Dazu gab es wie immer Baguette. 


Tag 3

Wir waren am dritten Tag auf der Champs-Elysées unterwegs und haben uns unterwegs einen Crêpes gegönnt. (1,70€ & damit günstigstes Essen überhaupt ;D ) 




Tag 4

Wir waren im Marais unterwegs und sind dort in die kleinen Secondhandshops abgetaucht. Für eine kleine Pause haben wir uns in dieses kleine Restaurant gesetzt. Es war wirklich sehr gemütlich, wir haben dort eine Cola getrunken und die Zeit dort genossen.




 Tag 5

Am letzten Abend waren wir im Le Durer im Montmatre. Dort gab 3 Menüs zwischen denen man wählen konnte. Sie kostete 17€ (Vorspeise+Hauptgang+Dessert) und 25€ oder für 33€. Wir haben beide das für 17€ genommen. 
Mein Freund wählte die Zwiebelsuppe, ich den Salat. Als Hauptspeise nahm ich das Steak und mein Freund das Schnitzel. Als Dessert nahm er die Mousse au Chocolat und ich die Creme Caramel. 









  • Wart ihr schon einmal in der Stadt der Liebe ? Wie waren eure Erfahrungen mit Essen und Hotels?